Landwirtschaft und Welternährung

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
wir sind auf WordPress umgezogen. Ein modernes, responsives Design mit guten Navigationsmöglichkeiten soll dazu dienen, dass Du das MetaPortal für Nachhaltigkeit optimal nutzen kannst. 
Du findest die neue Seite unter www.was-sollen-wir-tun.de und www.jetzt-handeln.com.

Landwirtschaft nachhaltig, fair und ökologisch gestalten

Hier geht´s zum Blog zum Thema Landwirtschaft - wie kann die Ernährung auf faire und nachhaltige Weise sichergestellt werden.

Fakten zu Landwirtschaft und Welternährung

Fakten zur Landwirtschaft leicht verständlich: TED-Videos

Hier eine Auswahl relevanter TED-Beiträge:

"Why should we end animal agricouture" von Jace Reese.
"There are over 100 billion animals in the global food system, taking an enormous collective toll on our health and the environment. In this eye-opening talk, animal advocate and social scientist Jacy Reese makes a compelling argument as to why (and how) we should relegate the factory farming of animals to history's scrap pile."

"3 reasons why we can win the fight against poverty" von Andrew Youn.
"Half of the world's poorest people have something in common: they're small farmers. In this eye-opening talk, social entrepreneur Andrew Youn shows how his group, One Acre Fund, is helping these farmers lift themselves out of poverty by delivering to them life-sustaining farm services that are already in use all over the world. Enter this talk believing we'll never be able to solve hunger and extreme poverty, and leave it with a new understanding of the scale of the world's biggest problems."


"Hunger isn't a food issue. It's a logistics issue" von Esther Ndichu
.
"Most people presume that world hunger is caused by a lack of food. But Esther Ndichu, Humanitarian Supply Chain Director at UPS, argues that the real issue is logistics. She points out that farmers often struggle to get goods to market and that food often rots just miles from the neediest people. She explains that by fixing "the last mile" hunger can be solved in our lifetime."

"Leather and meat without killing animals" von Andras Forgacs
.
"By 2050, it will take 100 billion land animals to provide the world's population with meat, dairy, eggs and leather goods. Maintaining this herd will take a huge, potentially unsustainable toll on the planet. What if there were a different way? In this eye-opening talk, tissue engineering advocate Andras Forgacs argues that biofabricating meat and leather is a civilized way to move past killing animals for hamburgers and handbags."



Der Zustand der Böden

Informationen aus DIE ZEIT
Wie geht es dem Boden? Allein in Deutschland gehen jeden Tag 60 Hektar an wertvollen Böden verloren. Sie wieder fruchtbar zu machen, kann Generationen dauern.
Des Bauern wichtigstes Gut" – "Wenn es so wäre! Wer über den Zustand der Böden spricht, der muss über Landwirtschaft streiten. Was haben sich ein Bayer-Manager und ein Vordenker der Agrarökologie zu sagen?
Die Haut der Erde Zahlen und Fakten zu den Böden der Welt, erklärt in sechs Grafiken




Trinkwasser

Informationen aus DIE ZEIT
Bedrohte Ressource Wie viel Wasser gibt es, und wie viel Plastik schwimmt darin? Eine Übersicht in Grafiken
Als hätten wir fünf Planeten Zu wenig sauberes Wasser: Sind die Bauern schuld? Oder die verwöhnten Verbraucher? Der Aktivist Benjamin Adrion streitet mit dem Bauernvertreter Hubertus Paetow.





Welche Macht haben Lebensmittel- und Agrarkonzerne?

Ein Blick in die Nachrichten:
April 2019: Pepsi droht indischen Kleinbauern mit einer Klage, weil sie eine vom Unternehmen patentierte (!) Kartoffelsorte angebaut haben soll.

Was spricht gegen die genannten Informationen und Fakten?

Wenn Du belegbare Informationen hast, die den hier dargestellten widersprechen oder diese ergänzen, sende uns bitte eine E-Mail, möglichst mit entsprechenden Links und Belegen dazu. Wir prüfen Deine Informationen im Rahmen unserer Möglichkeiten und werden sie veröffentlichen, wenn wir die Evidenz nachvollziehen können. 

Ziele für eine nachhaltige Landwirtschaft und Welternährung

Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

Zweites der 17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige und gerechte Zukunft. Die Agenda 2030.
2.1 Bis 2030 den Hunger beenden und sicherstellen, dass alle Menschen, insbesondere die Armen und Menschen in prekären Situationen, einschließlich Kleinkindern, ganzjährig Zugang zu sicheren, nährstoffreichen und ausreichenden Nahrungsmitteln haben.

UN-Ziele: Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit - mehr lesen ...

Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen

15tes der 17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige und gerechte Zukunft. Die Agenda 2030.
15.1 Bis 2020 im Einklang mit den Verpflichtungen aus internationalen Übereinkünften die Erhaltung, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung der Landund Binnensüßwasser-Ökosysteme und ihrer Dienstleistungen, insbesondere der Wälder, der Feuchtgebiete, der Berge und der Trockengebiete, gewährleisten

UN-Ziel: Landökosysteme schützen... - mehr lesen...

Lösungsansätze für eine nachhaltige Landwirtschaft und Welternährung

Landwirtschaft: Was sollte man tun?

Gefördert werden zukünftig nur noch Betriebe bis zu einer bestimmten Größenordnung. Großbetriebe und Fabrikfarmen werden nicht mehr gefördert. Man könnte sogar daran denken, die Flächen, die ein Betrieb oder ein Eigentümer bewirtschaften darf, grundsätzlich zu begrenzen.

Für die gesamte Landwirtschaft werden Regelungen festgelegt, die eine Naturzerstörung durch Landwirtschaft verhindern.

Die ökologisch nachhaltige Erzeugung von Lebensmitteln wird gefördert.

TED-Talks

"How farming could employ Africa´s young workforce - and help build peace" von Kola Masha.
"Africa's youth is coming of age rapidly, but job growth on the continent isn't keeping up. The result: financial insecurity and, in some cases, a turn towards insurgent groups. In a passionate talk, agricultural entrepreneur Kola Masha details his plan to bring leadership and investment to small farmers in Africa -- and employ a rising generation."


"The other inconvenient truth" von Jonathan Foley.
"A skyrocketing demand for food means that agriculture has become the largest driver of climate change, biodiversity loss and environmental destruction. Jonathan Foley shows why we desperately need to begin "terraculture" -- farming for the whole planet."

Blog: Ideen zum Thema Landwirtschaft und Welternährung

Ernährungssouveränität

Reset.org: Bio für Fortgeschrittene: "Obst und Gemüse aus erster Hand. Immer mehr Menschen ziehen Bioprodukte vor und das Angebot in den Biomärkten wächst stetig. Für diejenigen, die gezielt in den Anbau von regionalem Bioobst und -gemüse investieren und aktiv werden möchten, gibt es einige Alternativen, z.B. die Biokiste, die Solidarische Landwirtschaft oder Bauerngärten."

Wie das geht, können wir aus erster Hand berichten. Vor den Toren Münchens hat das Kartoffelkombinat eine alte Gärtnerei und Äcker gekauft und bewirtschaftet diese für über 1000 Münchner Mitglieder-Familien, die jede Woche einen Ernteanteil erhalten. Angebaut wird, was man in unseren Breiten anbauen kann, auf ökologische Basis (was da angebaut wird, ist wirklich bio)
. Und das auf faire Weise, denn die Angestellten erhalten ein Gehalt, das deutlich über Vergleichsgehältern in der Branche liegt. Man kann mithelfen, es gibt Feste und es gibt einen Verein, der sich speziell um Information, Austausch und konzeptuelle Weiterentwicklung kümmert. Mehr dazu findest Du beim KARTOFFELKOMBINAT.DE.

Der Verein Nyeleni (benannt nach einer Bäuerin aus Mali) vertritt das Prinzip der Ernährungssouveränität:
I. Achse: Produktion von Nahrungsmitteln
II. Achse: Nahrungsmittel-verteilung
III. Achse: Arbeits- und soziale Verhältnisse
IV. Achse: Gemeingüter
V. Achse: Nahrungs- und Landwirtschaftspolitik

Landwirtschaftspolitik 1

Auch politisch nehmen die Biobauern Stellung:

"Der Landwirtschaftsausschuss des EU-Parlaments hält leider weiterhin an der Agrarpolitik von gestern fest. Geld soll weiter pauschal Landbesitz belohnen, fast egal, wie darauf gewirtschaftet wird. Damit stellt sich die Mehrheit der Abgeordneten gegen jene Bauern, die mehr für Bienen, Klima und Wasser tun wollen.

Besonders Bio-Bauern zeigen: Klima- und umweltfreundliche Landwirtschaft funktioniert, ist aber nicht umsonst zu haben.

Die GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) muss dringend umsteuern und mit den Milliarden Steuergeldern die Bauern honorieren, die unsere Ressourcen aktiv schützen. 
Wer etwas leistet für Umwelt und Gesellschaft, muss stärker unterstützt werden.“
kommentiert Dr. Alexander Gerber, Vorstand vom BÖLW (Bund ökologischer Lebensmittelwirtschaft). (zitiert nach: Kartoffelkombinat, Mai 2019)

Parteiencheck Landwirtschaft (Europawahl 2019)

Nyeleni schätzt die Landwirtschaftspolitik der Parteien (Stand Mai 2019) im Hinblick auf die Ziele ökologischer und regionaler Landwirtschaft so ein:

nyeleni landwirtschaftspolitik

Was kann ich selbst tun, um eine nachhaltige, faire und ökologische Landwirtschaft zu fördern?

So kann ich nachhaltige, faire und ökologische Landwirtschaft fördern: Hat das eine echte Wirkung? Könnte ich das tun? Dafür entscheide ich mich!





the-earth is-our home



.