Mensch & Arbeit

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
wir sind auf WordPress umgezogen. Ein modernes, responsives Design mit guten Navigationsmöglichkeiten soll dazu dienen, dass Du das MetaPortal für Nachhaltigkeit optimal nutzen kannst. 
Du findest die neue Seite unter www.was-sollen-wir-tun.de und www.jetzt-handeln.com.
Die Paradigmen des politischen Handelns werden zu wenig hinterfragt. Eine plumpe Einteilung in links-rechts ist untauglich, wenn es um die Entwicklung neuer Lösungswege geht. Gleichzeitig scheint es zu einer weitestgehend von Kapitalinteressen gesteuerten globalen Marktwirtschaft keine Alternative zu geben - zumindest keine durchsetzbare. Wie die Fakten zeigen, braucht die Erde und die menschliche Gesellschaft einen Paradigmenwechsel des Wirtschaftens. Und da gibt es hervorragende Ideen...

Ein nachhaltiges Wirtschaftssystem schaffen

Hier geht es zum Blog zum Thema nachhaltiges Wirtschaften. Unser kleiner Science fiction Beitrag zeigt, wohin die Reise gehen könnte.

Fakten zum Weltwirtschaftssystem, sowie zu multinationalen und nationalen Wirtschaftssystemen

Globalisierung - verantwortungslos und verwundbar. Die Dynamik und Folgen der Globalisierung und die logischen Grenzen des Wachstums (links klicken)

Business Stories

Lederindustrie in Bangladesh

test1-1559159187
Dear Mr. Akash - this would be an example on how I would like to use your pictures and stories as illustrations within all those facts and possibities to take action, which I emphazise on this website. If you won´t allow this, I will remove it at once. If you would allow the use of this picture, for example, I could ad further information about leather industry, possibilities to avoid buing leather, that is made under cruel conditions and so an. (I have some experience, how difficult it can be to buy a new pair of shoes of reasonable quality, that is not made from leather).
Storie from GMB Akash: HELL FOR LEATHER
Mr Akash berichtet: "Bangladesh's leather industry is worth over $ 1 billion a year and around 20,000 people are employed in the hundreds of tanneries operating along the banks of the Buriganga River in the southwest of Dhaka, the capital. Yet while this industry provides a livelihood for tens of thousands of workers and their families, the working conditions and chemicals used in the tanning process can have devastating effects on the health of the workers and a complete lack of safety and environmental regulations has caused severe pollution of surrounding waterways. Add to this the widespread use of child labour in Bangladesh's tanneries and the whole industry became yet another dangerous and dubious sector of the national economy alongside more infamous sectors like the garment industry"

Sklaverei

Wie? Sklaverei? Das gibt´s doch überhaupt nicht mehr! Dann schau doch mal auf slaveryfootprint.org :-(

Ziele für ein nachhaltiges und faires Wirtschaftssystem

Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Achtes Ziel der 17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige und gerechte Zukunft. Die Agenda 2030

8.1 Ein Pro-Kopf-Wirtschaftswachstum entsprechend den nationalen Gegebenheiten und insbesondere ein jährliches Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von mindestens 7 Prozent in den am wenigsten entwickelten Ländern aufrechterhalten

Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern - mehr lesen...

Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

Zwölftes der 17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige und gerechte Zukunft. Die Agenda 2030.

12.1 Den Zehnjahres-Programmrahmen für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster umsetzen, wobei alle Länder, an der Spitze die entwickelten Länder, Maßnahmen ergreifen, unter Berücksichtigung des Entwicklungsstands und der Kapazitäten der Entwicklungsländer
12.2 Bis 2030 die nachhaltige Bewirtschaftung und effiziente Nutzung der natürlichen Ressourcen erreichen
12.3 Bis 2030 die weltweite Nahrungsmittelverschwendung pro Kopf auf Einzelhandels- und Verbraucherebene halbieren und die entlang der Produktions- und Lieferkette entstehenden Nahrungsmittelverluste einschließlich Nachernteverlusten verringern

Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen - mehr lesen...

Lösungsansätze für ein nachhaltiges und faires Wirtschaftssystem

Unternehmensethik

Das Wertesystem eines Unternehmens hat nicht nur große Auswirkungen auf das (Employer) Branding, sondern auch auf die Nachhaltigkeit der Arbeitsgestaltung. Führungskräfte können nur dann erfolgreich sein, wenn sie sich an den Werten orientieren, die im Unternehmen wirklich zählen. Diesen Werten entsprechend leiten Führungskräfte ihre Mitarbeiter.

Nicht zuletzt deshalb ist das Thema Werte ein wichtiger Erfolgsfaktor für nachhaltige Arbeitsgestaltung.

Viele interessante Anregungen zum Thema Ethik finden Sie auf folgender Webseite: https://ethik-heute.org/

Corporate Social Responsibility - CSR

Bei vielen größeren Unternehmen ist zwar ein CSR (Corporate Social Responsibility)-Programm etabliert. Die Herausforderung, explizite Unternehmenswerte glaubwürdig zu vertreten, wird jedoch täglich größer. Angesichts der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklung interessieren sich die Menschen sehr dafür, ob sich ein Unternehmen von kurzfristigen Vorteilen leiten lässt oder für die Gesellschaft relevante Werte vertritt. Das Thema Werte tritt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit und auch der Stakeholder. Für Unternehmen bedeutet dies eine Chance, sich durch eine konsequente Ausrichtung an Werten positiv zu positionieren.

Corporate Social Responsibility - mehr lesen...

Leider wird CSR immer wieder für Greenwashing missbraucht, also zur bewussten Verbrauchertäuschung. Wie das funktioniert, erfährst Du bei Reset.org: Greenwashing - die dunkle Seite der CSR.

Alternative Wirtschaftsmodelle - ein kurzer Überblick

Den Kapitalismus weiterdenken: Artikelserie der Süddeutsche Zeitung
Ethischer Profit - Die Gemeinwohl-Ökonomie von Christian Felber
  • Marktwirtschaftlicher Ansatz, bei dem der Gewinn nicht Zweck, sondern Mittel für das Gemeinwohl ist.
  • Die Gemeinwohlmatrix ermöglicht eine Bewertung von Unternehmen und letztlich auch Produkten nach deren Auswirkungen auf das Gemeinwohl.
  • 2015 unterstützten 1831 Unternehmen diesen Ansatz zumindest ideel.
  • Mehr zur Gemeinwohl-Ökonomie findest Du im nächsten Absatz.
Der Staat im Aufsichtsrat: Der Aktiensozialismus von Ciacomo Corneo
  • Marktwirtschaft bleibt erhalten, Privateigentum wird eingeschränkt
  • Der Staat hält 51% an den Konzernen und sorgt als Bundesaktionär über einen Aufsichtsrat für eine hohe Kapitalrendite, die den öffentlichen Haushalt stärkt
Radikal schrumpfen: Die Décroissance (Wachstumsrücknahme) von Sege Latouche
  • Die Wirtschaft soll wieder schrumpfen. Dazu sollen die Menschen auf Konsum verzichten und sich freiwillig auf das Notwendige beschränken.
Weg vom Konsum - die Postwachstumsökonomie von Niko Paech
  • Was kann sich ein Individuum an materiellen Freiheiten - Mobilität, Konsum und digitale Bequemlichkeit -nehmen, ohne ökologisch und sozial über seine Verhältnisse zu leben? Und was brauche ich wirklich?
  • Die Vorstellung von grünem Wachstum ist ein Widerspruch in sich.
  • Weniger Jobs, aber für möglichst viele Leute mit geringerer Arbeitszeit
  • Boden- und Landschaftsmoratorien einführen: keine Neubauten, der Rückbau von Agrarfabriken, Flughäfen und Autobahnen
Den Raubbau beenden - eine Ökonomie der Natur von Barbara Unmüßig
  • Der Staat muss Grenzen des Verbrauchs setzen, weil der Einzelne und "die Wirtschaft" das nicht freiwillig tun werden.
  • Dafür braucht es a) einen gesellschaftlichen Konsens, dass wir dringend und radikal umsteuern müssen, b) ein Stoppen des Kapitalismus und c) neue soziale, technologische und ökologische Experimente.
Geld für alle - das bedinungslose Grundeinkommen (BGE) von Götz Werner Das Recht auf Wissen - das Open-Source-Prinzip vertritt Yochai Benkler

Gemeinwohl-Ökonomie

gwologo
Die Gemeinwohl-Ökonomie strebt einen System-Wandel zu einem gemeinwohl-orientierten Wertesystem an und setzt dem herkömmlichen reinen Gewinnstreben und der Kon(tra)konkurrenz das «Gemeinwohlstreben» und die Kooperation» entgegen.  

Gemeinwohl-Ökonomie - mehr lesen...

Gemeinwohl-Matrix

Ideen-Blog für ein nachhaltiges und faires Wirtschaftssystem

Und womit verdienen wir unseren Lebensunterhalt, wenn wir aufhören, Dinge für verschwenderischen Konsum zu produzieren?

Wir werden weiterhin genug Arbeit haben - und zwar sinnvolle Arbeit. Allerdings werden wir uns davon verabschieden dürfen, dass nur Vollzeit-Arbeit zur vollen gesellschaftlichen Teilhabe berechtigt. Das werden wir schlicht nicht mehr brauchen. Der sozioökologische Ansatz muss nicht in die Armut führen, wenn wir eine solidarischere Verwendung von Reichtum und Besitz etablieren. Wir werden Arbeit neu bewerten müssen und Produkte und Dienstleistungen nach ihrem "wahren" Wert und ihren Kosten bezahlen.

Dazu gibt es viele Möglichkeiten, z.B.:
  • Neue Bewertung von Dienstleistungen in Pädagogik, Pflege, Therapie
  • Künstlerische Aktivitäten
  • Höherer Aufwand für die Produktion nachhaltiger und langlebiger Produkte und für eine ökologische Landwirtschaft

Dafür brauchen wir ein neues Wirtschaftssystem, das durchaus marktwirtschaftlich organisiert sein kann, aber auf Regeln basiert, die den Verbrauch von Ressourcen und den Impact auf die ökologischen Systeme in vollem Umfang einpreisen
.
Unser Ansatz ist keineswegs technologiefeindlich. Ganz im Gegenteil: wir brauchen innovative Technologien und die Weisheit, diese so zu entwickeln und einzusetzen, dass sie wirklich der Zukunft der ganzen Menschheit dient - auf einem ökologisch intakten Planeten.

Science fiction

Nachdem Du Dich durch die vielen komplexen Themen gelesen hast, mal was zur Erholung - ein bisschen Science fiction. Ich empfehle dazu Franz Josef Degenhardts "Ein schönes Lied" anzuhören - dann wird´s richtig gemütlich. 

Hier geht es zu den Science fiction Szenarien...

Hintergrund: Arbeitswelt 4.0 und Grundlagen einer gesunden Arbeitsgestaltung

In den kommenden Jahren werden wir in der Arbeitswelt die größten Umwälzungen seit der Erfindung des PC erleben:  Etwa die Hälfte der Arbeitsplätze wird es nicht mehr geben, oder sie werden nicht mehr so sein wie sie waren. 

Mehr zum Thema Arbeitswelt 4.0 und Arbeitsgestaltung lesen...

Was kann ich selbst tun, um Fairness und Nachhaltigkeit des Wirtschaftssystems zu fördern?

Checkliste für persönliches Handeln gegen den Klimawandel

So kann ich einen Einfluss auf die Entwicklung eines nachhaltigen Wirtschaftssystems nehmen Hat das eine echte Wirkung? Könnte ich das tun? Dafür entscheide ich mich!
Suche Dir eine Bank, die nach ökologischen und sozialen Kriterien arbeitet:
Die Triodos-Bank investiert in nachhaltige Projekte (https://www.triodos.de/)
Auch die GLS-Bank wendet
hohe ethische Standards an (https://www.gls.de/privatkunden/gls-bank/gls-nachhaltigkeit/) 

Neue Wege gehen

Reset.org: Mach dich auf den Weg zum Social Entrepreneur oder EcopreneurDu hast eine Idee, wie du die Welt mit unternehmerischem Handeln sozialer oder grüner gestalten kannst und suchst nach einer Möglichkeit, diese umzusetzen? RESET zeigt dir Wege, wie du als Social Entrepreneur oder Ecopreneur deine Ideen für eine nachhaltige Entwicklung verwirklichen kannst.

Reset.org: 
Meins ist Deins - Teilen macht glücklich! Geteilte Autos, getauschte Kleider und Wohnungen, geliehene Werkzeuge - die Möglichkeiten des kollektiven Konsums sind vielfältig und werden von Millionen Menschen weltweit genutzt - Tendenz steigend. Bei Reset.org findest du Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Reset.org: Baumsparen statt Bausparen: Der Wald als Geldanlage. "Geld anlegen und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Das geht. Mittels Baumsparvertrag, Waldsparbuch oder als Eigentümer einer Waldparzelle kann jeder in nationale und internationale ökologisch nachhaltige Aufforstungsprojekte investieren und Rendite erzielen."

Links zu Unternehmen, die mit Nachhaltigkeit werben

Wie schon die Überschrift zeigt, sind wir hier sehr vorsichtig: nicht jeder, der mit Nachhaltigkeit wirbt, produziert und handelt auch so.
Dennoch stehen wir oft vor der Wahl: Wo kaufe ich ein? Und manchmal ist das kleinere Übel besser, als gar keine Wahl.
Daher ein paar Tipps:

Utopia - ein Portal für nachhaltige Produkte (ökologisch orientierte Werbeplattform), aber auch zu vielfältigen Themen, für den grünen Mittelstand ;-) Immerhin haben wir auch für unsere Themen hier viele gute Links gefunden.
the-earth is-our home



.